top of page
  • AutorenbildRalph Larouette

WALDPILZSAUCE, das Rezept:

Man nehme ein Pilzmesser (mit Bürste), einen großen Korb, steige ins Auto und fahre in den großen einsamen Wald. Am dritten Waldweg rechts parken. Die Tür öffnen und lauschen ob Wölfe... Wenn nicht, Herz in die Hand nehmen, aussteigen und hinein in den dunklen Forst! Wenn's oben krächtst ist es ein Rabe, wenn's ganz oben trällert sind's die Kraniche, wenn's knackt im Gehölz ist's meistens nicht schlimm, halt ein zartes Rehlein oder so. Und jetzt, der Wald wird lichter, zwischen den Kiefern sieht man schon die ersten prachtvollen Männlein im Walde: Maronenröhrlinge zuhauf, Rotkappen, Steinis, Pfiffis, Krause Glucken. Nach spätenstes 'ner Stunde hat man genug gefunden für's Abendessen. Und jetzt heißt's Pilze putzen! Man bringt nur fertig geputzte Pilze nach Hause, die dann sofort in der Pfanne an-gebraten werden. Zwiebelwürfel dazu, gehackter Knoblauch, Rosmarin, 10 Minuten schmurgeln lassen, Sahne angießen und mit Salz und Pfeffer abschmecken, fertig. Man kann noch Speckwürfel mit braten - auf dem Foto sieht man die Hähnchenbrust wie sie in der Sauce schmort (im Backofen bei 180°), da braucht man keinen zusätzlichen Speck. Nach 'ner Viertel Stunde ist alles schön durchgebacken, das Hähnchen war schon vorher gut angebraten.

So, jetzt hinsetzen und beim Essen von den Abenteuern im dunklen wilden Wald erzählen...

---Und wo ist dieser Wald? Bitte hier auf Messenger fragen!



80 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Leichtes Lunch: Röstkartoffel-Salat

Die Röstkartoffeln von gestern. Und etwas von dem cremigen Salat-Dressing, auch von gestern Abend. Noch ein paar Tomätchen, das war alles, mehr war auch nicht da. Aber zusammengemischt war es nicht nu

Comentários


bottom of page