• Ralph Larouette

MEHR BRAUCHST DU NICHT!

Aktualisiert: 8. Okt. 2020

Hier die Zutaten für einen einfach unkomplizierten Sommerabend am Grill, der Reihe nach:

Eine Strecke grüner Salat, jetzt im Sommer bitte Freiland Kopfsalat, oder Römersalat. Frische Gartenkräuter, die Frankfurter o.ä., die Fotos davon zeige ich demnächst. Weinessig (hier der aus Kroatien, für mich der beste wegen seines vollen Aromas - von Dabro), hoch erhitzbares Olivenöl für den Grill (Sasso), natives Olivenöl für den Genuss, unfiltriert, also mit allem drin (Barbera), fein gemahlenes Meersalz und saure Sahne. Das war es schon für den Salat.

Für das Fleisch: Meersalz aus der Bretagne, grob gemahlen. Besser als das fünfmal so teure modische "Fleur de sel"! (Im Reformhaus, da wo Tante Elschen immer kaufte). Kräuter von Hanseata (in der Schanze) und die richtig wilden Kräutermischungen aus dem Maquis (hocharomatisch), für Fleisch bzw. Fisch. Wo? Auf dem Markt in Ajaccio natürlich, täglich von acht bis zwölf Uhr. (Tante Elschen fragte das einstmals auch.)

So, der Grill ist jetzt heiß, die marinierten Steaks vom Duroc Schwein können jetzt drauf. Ich habe sie vor einer Stunde mit meinem Knoblauchöl und mit ungarischem Paprikamark (Dabro, Hamburg, Lagerstraße 17) behandelt, das ist jetzt schön eingezogen. Dann kamen noch ein bisschen die Kräuter der Provence (Foto) da drauf und etwas Harissa ("zum auftragen auf der Haut"). Das war es schon für das Fleisch. Auf den Grill damit, ganz heiß, kurz von jeder Seite und auf die Teller. Gut schmeckte es, ich habe mich aber leider nicht an meine Empfehlung gehalten, das Fleisch war etwas zu lange auf der Flamme und deswegen etwas zu fest geworden. Ich hab's aber nicht zurückgegeben, das brachte ich nicht übers Herz.

Das braucht man:

Kopfsalat, wenn's Freiland gibt

ein Stück von der eingefrorenen Grie SoosMeersalz

saure Sahne

Essig von Dabro

Rapsöl

Douroc Schweinesteaks

Knoblauchöl

Kräuter de Provence

Paprikamark (Dabro)

Harissa







15 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen