• Ralph Larouette

DREI KÖPFE...

Aktualisiert: 8. Okt. 2020

...und drei Fragen: Wo ist der Holzkopp, wo ist der Dummopf und wo ist der Salatkopf??? Und eine Antwort: Der grüne ist der Salat, ein Freiland-Sommer-Kopfsalatkopf, das ist der Beste! Jetzt muss man Kopfsalat essen, jetzt hat er die kräftigen, festen Blätter, in die man so herrlich reinbeißen kann. Knackig, man hört es auch richtig beim essen. Ich kaufe ausschließlich jetzt im Sommer Kopfsalat, und nur wenn ich mich überzeugt habe, dass er wirklich unter freiem Himmel gewachsen ist. Dazu reicht es, eines der äußeren Blätter anzufassen, diese isst man sowieso nicht mit. Und ich mache ihn an mit dem Dressing meiner Heimat, der sogenannten "Frankfurter Grie Soß". Ich habe gehört, der Name sei mittlerweile eine geschützte Herkunftsbezeichnung und damit mit allem festgelegt. Und zwar ohne Spielraum was und wieviel da reinkommt und wo das alles herkommen muss. Aber so wollen wir das doch nicht, so behördlich geregelt! Wir lassen einfach das Wort "Franfurter" weg und machen die grüne Sauce so wie meine Mutter sie in meiner schönen Heimatstadt Wiesbaden machte... und Frau Rat Goethe, die Mutter von dem Bub Johann Wolfgang, der die Grie Soß so liebte! Abber jetzt zurück zum Sößsche, gell!

Die Kräuter: Borretsch, krause Petersiliew, Pimpinelle, Dill, Zitronenmelisse, Schnittlauch, Sauerampfer, Kerbel und Kresse - ich weiß das sind mehr als die 7 Kräuter der Frankfurter, aber die haben auch nicht soviel Geld... Diese Kräuter hacken, pürieren, dazu kommt: Saure Sahne, Schmand, Dickmilch, ein bisschen Essisch und Öl, Salz, Pfeffer und zwei zerbröseltes hartgekochtes Eier. Das alles zermengen, es riecht jetzt schon wunderbar. Ich fülle diese wunderbare Sauce nun in Tiefkühlbeutel und friere sie ein, als Grundlage für allerlei Dips, Dressings und Sößscher. Geht wunderbar, bitte nachmachen!

Und wer sind die beiden anderen Köppe? Den einen kennen Sie, das war vor 20 Jahren. Nach einem Portrait von mir, gemalt von Bettina Hagen und gedruckt auf das Polohemd. Jetzt können Sie vergleichen: Üüüberhaupt nicht älter geworden!!!

Man braucht für diese grüne Sauce:

Borretsch,

krause Petersiliew,

Pimpinelle,

Dill,

Zitronenmelisse,

Schnittlauch,

Sauerampfer,

Kerbel und

Kresse,

und in Wiesbaden auch noch etwas Estragon.



21 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

KRISE LERNEN