• Ralph Larouette

BISHER GING'S JA NOCH

Aktualisiert: 8. Okt. 2020

aber sie kommt noch, die große Hitze. Dann wird es schon schwer für unsere heimischen Gartenkräuter - sie können leicht strohig und die Blätter hart werden. Deswegen bin ich los auf den Isemarkt zu Maltes Küchenkräuter und habe mir einen dicken Strauß "Grüne Sauce" - das ist schlechtes deutsch, richtig muss es "Grie Sooß" heißen - ich habe mir also diese Kräuter gekauft: Boretsch, Sauerampfer, Pimpinelle, Petersilie, Schnittlauch, Kerbel, Kresse und etwas Estragon. Das mit dem Estragon mögen die Frankfurter eigentlich nicht, aber ich komme ja aus Wiesbaden und außerdem wurde die Grie Sooß von den Hugenotten eingeführt, also von uns, und zu dieser Gelegenheit grüße ich meine Großmutter Emilie Larouette, die jetzt gerade im Himmel das Mittagsessen kocht für die Engel. Einer von ihnen heißt Angelo, er ist ein Schutzengel, Bettina Hagen weiß das. Fragt sie einmal!

So, ich habe jetzt die Kräuter nach Hause getragen und ich bin wahnsinnig begeistert von ihrer Qualität. Kauft sie jetzt bei Malte, es ist der richtige Zeitpunkt! Ise- und Goldbekmarkt. Messer wetzen, grob schneiden und dann mit saurer Sahne zermahlen mit dem Zauberstab. Etwas Salz, ein bisscchen Zucker drüber, ein bisschen Weinessig und Rapsöl (bitte kein Olivenöl) und gut vermengen. Ich fülle dann die Masse in einen Gefrierbeutel und lege das dann in den Froster. Jetzt habe ich dieses wunderbare Aroma für die nächjsten Wochen stets parat als Basis für mein allseits beliebtes Kopfsalat-Dressing, außerdem für Gemüsesalat und natürlich für das Lieblingsessen von Herrn Goethe. Der kam ja in seinen späteren Jahren immer häufiger aus Weimar in seine Heimat Frankfurt angereist und wohnte bei der entzückenden Frau eines Freundes - Marianne von Willemer, eine Sängerin und Dichterin - und sie machte das traditionelle Abendessen der Frankfurter wohl besonders gut: Grie Sooß mit Pellkartoffeln und hartgekochten Eiern. Gewohnt hat sie in einer Mühle in Oberrad, das ist bei Frankfurt und hier wurden und werden auch die ganzen typischen Kräuter angebaut. Es war also wirklich alles so schön frisch dort und war auch nicht in der Stadt, wo sie ja alle gekannt hatten...

Einkauf:

Boretsch,

Sauerampfer,

Pimpinelle,

Petersilie,

Schnittlauch,

Kerbel,

Kresse

und etwas Estragon

Weinessig,

Rapsöl

saure Sahne

WIX Texte, Bilder
.docx
Download DOCX • 6.83MB






21 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen