• Ralph Larouette

Am Samstag: Iberico-Braten mit frischen Datteln...

Aktualisiert: 11. Okt. 2020

...war zu viel für Zwei. Darum machte ich am Sonntag ein herzhaftes Ratatouille nicoise, das Stück von dem Iberico-Braten legte ich dazu und ließ alles langsam im Ofen durchschmoren: Die Aromen vereinten sich zu einer köstlichen Harmonie und der Braten wurde nicht trocken, er war ja vollständig in dem Gemüse versenkt.

Das Gemüse: Wie auf dem Foto. Dazu kommen noch Tomaten, Zwiebeln und Knoblauch. Ich schneide alles in grobe Stücke, lasse etwas vom Koch-Olivenöl in einen schweren Topf tröpfeln und dünste die Zwiebelstücke mit dem Knoblauch an. Dann hebe ich das alles aus dem Topf in einen anderen, erhöhe die Temperatur und röste die Gemüse in dem ersten Topf, nacheinander. Ich beginne mit den Paprikaschoten, dann folgen die Zucchini, zum Schluss die Auberginen und dann die Tomaten. Jeweils nach dem Anbraten kommen die Gemüse in den zweiten Topf, wo sie leicht weiter schmoren. Jetzt kommt das Bratenstück in den leeren ersten Topf und das Gemüse dazu. (Richtig toll ist es, wenn man ein Hähnchen, auf Holzkohle gegrillt, mitschmort. Aber ich hatte halt noch den Braten, war aber auch sehr lecker). Den Topf stellte ich in den Ofen, 180° und buk(?) oder backte, oder buckte es. Wie auch immer, köstlich wieder mal, wenn diese Aromen zusammengewachsen sind. Halt, diese Kräuter habe ich mit hinein gelegt: Rosmarin, Salbei, Thymian, Petersilie. Und zwei Chilischoten, kleingehackt, mit den Kernen. Und Meersalz!!

Ein Gemüse, was noch gut dazupassen würde: Fenchelknollen.

Ratatouille ist für mich der beste Eintopf. Seit Jahrzehnten koche ich das!

>>>Was man dazu braucht, ist im Text oben einzeln beschrieben!



6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen